Hotel Miracle

Unser Sehverhalten hat sich in den letzten Jahren doch arg gewandelt. Manch einer fröhnt kaum noch der schnöden TV-Landschaft, die uns vorgibt, was wir sehen sollen. Dank diverser Streamingdienste können wir unser Programm zu jeder Zeit fast frei gestalten.

Es gibt aber mittlerweile viel zu viel Serien – und auch viel zu viele Gute.
Bei einigen Serien schaut man einfach nur zu. Sie sind gut, aber nicht überragend. Sie bleiben nicht im Gedächtnis. Man hat damit angefangen, fand es mal gut und macht dann irgendwie weiter damit.

Lieber verschenke ich meine Zeit und Aufmerksamkeit aber Serien, die nicht nur gut, sondern herausragend sind. Und hier kommt The Leftovers ins Spiel.

Eine Serie, die emotional mitnimmt – aber auch Empathie vom Zuschauer fordert. Manchmal passiert hier nicht viel und die Beziehung der Mitmenschen steht im Vordergrund.
Geht es doch darum, wie man mit dem unerklärbaren Verlust lebt.
2% der Weltbevölkerung, 140 Millionen Menschen sind wahllos verschwunden – von einem Augenblick auf den anderen.

Keiner weiß warum, viele versuchen es wissenschaftlich und religiös zu ergründen – nur Antworten kann niemand liefern. Und genau das will diese Serie auch nicht. Hierbei geht es einfach nur um die zurückgebliebenen Menschen.

Familien sind zerstört, geliebte Menschen verschwunden. Einige stürzen sich in Sekten, folgen einem Wunderheiler oder versuchen einfach das ganz normale Leben weiter zu leben.

Leftovers Season 2

Kevin schließt mit Patti ab

In Staffel 1 ist viel passiert und es war schon großartig.
Staffel 2 legt dem Ganzen noch eine Schippe drauf!

Die neu entstandene Patchwork-Familie um Kevin und Nora ziehen nach „Miracle“, einer Stadt, die mittlerweile zur religiösen Attraktion verkommen ist für religiöse Sinnsucher – und zugleich auch Sehnsuchtsort für Leute, die Sicherheit vor dem Ungewissen suchen.

In diesem Ort ist nämlich kein Einziger verschwunden und da niemand weiß, ob dieses Ereignis nochmal eintritt, verlangen natürlich viele Zutritt zu diesem abgeriegeltem Ort.

Leftovers Season 2

Matt und Nora beobachten das Staffelfinale

Kevin und Nora können sich dort ein Haus kaufen, lernen neue Nachbarn kennen und von da an geht es auch bergab mit Kevins psychischer Gesundheit. Patty erscheint ihm immer öfter und redet mit ihm, während Kevin in einer Quelle aufwacht, in der das Wasser Momente vor seinem Aufwachen erst versiegt ist, während er an seinem Fuß einen Stein gebunden sieht.

Jede Folge stellt uns vor neuen Fragen, nichts ist vorhersehbar und doch unglaublich – und genau das macht es so großartig. Zurückblickend an die Folge im Hotel muss man den Machern auch großen Mut unterstellen, der sich gelohnt hat.

Interessant auch, dass sich die Intros der Staffel geändert haben. In der neuen Staffel gibt es nicht mehr dieses religös bestimme Intro. Aber seht selbst:

Das neue Intro ist nicht minder gut: